Zum Inhalt springen

Bucklade Wöd

Grumbocha Fosching

IMG_1339 small   IMG_1339 detail

Åm Noandog am Foschingsåmstog woa im Moakt de „Ö3 Wetterstation Krumbach“ zan segn: mit an schen Wedaheisl (in da Mittn), mit Regn (gånz links aus da Wuikn aussa), Sunn, Schnee (bei de zwoa kloan Gschroppn), Blitz (rechts), und in da Mittn, jo des sui I sei (wia aufn kloan Nåmansschüdl auf da Brusttoschn zan lesen woa und am Deteulbüdl rechts zan segn is!). Na des woa a Ibaroschung und Hetz!

Und a sunst woan a gånze Schoa Noan untawegs, sicha weit iba 200! Dazua vü zinftige Musi in de Gscheftn und bei de Wiatn – a rechte Gaudi hoid!

Maibam stöijn

Zan Thema Maibam stöijn hob i gestern a schens Sprichal „gfundn“:

 

Da Maibam is a schena Brauch,

des z‘würdigen gefoit uns auch!

 

Deshoib erlaub’ma ins noch oida Sittn,

eam lustig z’stöhn aus eichra Mittn!

Wånn eis eam hobm wuits goar zruck,

so miaßts in Moarkt a Stuck!

Duat wead’s eam recht boid segn,

de Ausles oba kummt eich teia z‘stehn!

 

So griaßn eich aus froher Rund

de Unterfertigten, de san då g’sund …

 

Fosching

Gestern „Foasta Pfinzdog“ (hochdeutsch: fetter Donnerstag) mit Schnitzln und Gropfn, heit s‘Jägabeul in Tiafnboch, und zwischnduach muaß ma a auf insre Loipn de Festln feiern wia’s foin (solang no Schnee ligt). De Loipn in Schlog woa gestern scho a wengl grenzwertig, oba de Mühlnloipn heit is noch sehr guat gangan! Teiflisch schnöl woan olladings de Åbfoahrtn bei de festn Schneevahöltniss:

IMG_3006

„De Große“ oda „De Wossareiche“

De meist befoahrane vo olle Loipn in insra Gegnd is wui de Mühlenloipe ån da Grenz zwischn Grumboch und Hohneiho-Gschoadt. Se is a de längste und rennt wundaschen de Bachln entlang. A Variantn, de oft nua „wüd“ spurt is, geht duachn Woid vo da Trettlermühl ins einsåm-vatramte Toi vom Spanauboch (hinta da Kothmühl eini).

Und obwui ma jo beim Loipnstüberl no in Grumboch is, foahrt ma min Auto vo mia daham doch a hoibe Stund bis zum Einstieg, jedenfois bei so herrlich wintaliche Vahöltnisse wia gestern:

IMG_2985

A beim drittn Teul vo dera kloan Serie gibbs oiso wida oaschichtige und frisch zuagwahte Loipn, wo ma strecknweis a frische Spur in Schnee eini ziagn kånn – ideal fia olle, de a wengl oschoitn wuin vo da Oitogshektik. Wånns net grod so a Schneegestöber hot, san de Loipn nuamalerweis oba tipptopp gspurt.

De letztn Eiaschwammerl

Vüül hots heia gebn, und am 27. Nuvemba no wöche z’findn is a net normal, aba a kloa wengl woans scho mit Eis ibazogn. G’schmeckt homs no guat, a wånns sicha neama de schenstn vo dem Joah gwesn san.

IMG_2684klein Büdl: (c) Huiza Luis

De letztn Tog hob i bei da Ö3 Wedastation den neichn Schneesensor aktiviert und kalibriert. Wånn ois klåppt kenna ma nechste Wochn scho de easchtn Schneemesswerte segn.

Kranewitt

Bei an Woidspaziergang meakt ma, dass hiaz sche langsam wida otrickat noch dera nossn Zeit vo Juli bis September. A eher truckans Platzl mog am Woidrand da Kranewitt (hochdeutsch: gemeiner Wacholder, botanisch: Juniperus communis), und so an findt ma in insara Gegend nua sötn wüld wochsn. Oba a poa schene Platzln gibbs no, so wia des do:

IMG_2629 IMG_2630

Da Kranewitt kånn a poa hundert Joah oid, meah ois 10 Meter hoch und sei Stamm fost an Meter stoak wern. Seine Samen brauchn 3 Joah biss‘ zeitig san und wern dånn gean zan wiazn (Wüld, Sauerkraut) hergnumman. As Huiz is wertfuil, riacht guat und is sehr witterungsbeständig.

Mitn Radl innan fernan Südn … vo Grumboch

Vo da Gmoa hea gheads auf Grumboch, vo da Pfoa her auf Gschoad (Gschaidt), vo da Post her auf Zebarn (Zöbern), vom Telöfon hea auf Honeiho (Hochneukirchen): Zebaschdoaf (Zöbersdorf)

Lång scho hob i ma’s vuagnumman, und endli bin i hiaz amoi mitn Radl noch Zebaschdoaf gfoan. Duat gibbs a Kapöln, de is goa no ned oid, und des hot an interessantn Grund:

Kapelle in Zöbersdorf

IMG_2484

IMG_2483 IMG_2480

 

Widmungs-Tofln in da Kapöln vo Zebaschdoaf  (Büdln: Alois M. Holzer)

Oide und junge Breich in Grumboch

I hob ma dengt, es schodt ned amui zsamm’zstöln, wos si bei ins so im Lauf vo an Joa ån Brauch und Festln duad. Sogt’s mas bitt schen, wån wos föhlt.

 

Fosching

Mitn „Dirndlball“ geht in Grumboch da Fosching am Stefanitog schon recht fria los, und dånn kimb aa Beul nochn åndern.

Sülvesta wiad bei ins gfeiat wia sinst a auf da Wöd, oba insa Feiawerk bei da Halle is wui aans vo de gresstn weit und breit.

Åm Ånfång von Joah gejgnan de Fechta um (Leit vo de Vareine, de um a Spendn bittn oda Koartn fia eana Beul vakafn wuin).

Foasta Pfinzdog (da letzte Dunnerstog im Fosching): z’Mittog gibbs Schnitzln zan essn und Kropfn wean bockn.

Fosching-Samstog: fia vüle a Tog ohne Alkohol 😉

Rosnmåontog: Bauernbeul

Fosching-Dienstog: schau noch beim Fosching-Såmstog 😉

 

1. Miaz: Wea bei an Schmäh einifoid, is a Miazn-Keubl.

 

Fostnzeit und Ostern

Oschamidwoch: Oschnkreiz in da Kiachn

Oschamidwoch bis Midwoch in da Koarwochn: Brezn gibbs ban Bäck zan kafn (gånz eigane Soiz-Laugn-Brezn)

Koarfreidog und Koarsåmstog: Ratschn-Buam und -Madln san unterwegs

Ostasundog: Groan-geihn vo de Bauern, auf’d Nocht wean de Ostafeiern o’ghoazt

Ostern: de Tauf- und Firmkinda kriagn vo eanare Geijdn a (Germ-) Kipfl

 

Spoots Fruihjoah und Summa

Rund umman 1. Mai: Mai-Spüln vo de Musikantn bei an jedn Haus und Maistrich ziagn

Maibam-Stöln und -Umschneidn

Rund um de Summa-Sunnwend am 21. Juni: Sunnwendfeia mitn Sunnwendfeia im Museumsdoaf

A gånze Reih vo Zöltfestln gibbs, oba de ollameistn treffn si ban „Parkfest“ vo de Grumbecka Feiawerka, wos imma rund uman großn Frauentog (15. August) stodtfindt. Då kå ma si bei mindastns aan Frühschoppn des Grülhend so richtig guad schmeckn lossn (mit de Finga!).

 

Hiabst

Septemba: Schnidahahn

Erntedånk Ånfang Oktoba

Ollaheulign: de Tauf- und Firmkinda kriagn vo eanare Geijdn an (Germ-) Stritzl

11. Nuvemba: Martinsumzug mit de Laterndl (Kindergoatn)

Hiabstkonzert am letztn Sundog vuam Advent (Christkini-Sundog) mit Männergesangsverein, Musikverein, Gemischtem Chor und Seniorenchor Krumbach

Z’Kathrein (25. Nuvemba) gibbs dånn is letzte traditionelle Tånzfestl (Kathreintånz ban Czerwenka). Weul „Kathrein stöllt’s tånzn ein“, geht da oide Spruch. Da kloane Fosching is damit aus. Und dånn fångt de „gschlossene Zeit“ ån, oiso da Advent, der jo ruhiger sei suit.

 

Advent und Weihnochtn

Am Åbend von 5. Dezemba (oiso vuam Nikolo-Tog), gegnan Kramperl um, begleitn zum Teul a den Nikolo. Oda suit ma des scho ehern ois an O’kummanan Brauch einstufn?

Neich gibbs an „Event“ im Moakt mit „Perchten“ (de wos oipenländisch-traditionell eigentlich mit da Zeit vua Weihnochtn und mitn Kramperl nix z’toa hom, sundern eascht noch Weihnochtn im neichn Joah eanan Auftritt hättn).

De letztn 9 Tog vua Weihnochtn ziagn a mehra Gruppn mitn Herbergsbüldl durch di Gegnd, und stimman si so betand auf Weihnochtn ei.

Åm Heulign Obnd gibbs dånn um hoiba zehne auf’d Nocht des Turmblosn mit oanfoche Weisn vom Kiachturm owa.

 

Hohzatn

In insara Gegnd gibbs a oamoligs Hochzeitsbrautum mit Brautfiara, Lodn-gehn, Sprichal, Åspiarn, Schiaßa, Maschkerer, Brautstöln und Kranzl-Åtånzn und vüüüüül kloane Möhlspeis, um nur as wichtigste zan nenna.

 

O’kummane Breich

Pfingst-schnoizn?

Sauschädl-stöln?